Profillinie

Digitale Gesellschaft - Innovation - Regulierung


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Headerbild Digitale Gesellschaft

Digitale Gesellschaft - Innovation - Regulierung

Die Profillinie "Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung" an der Universität Osnabrück fokussiert sich auf drei Themenfelder. Einerseits untersuchen die Wissenschaflterinnen und Wissenschaftler digitale Plattformen in Bezug auf Sharing Economy und Crowdfunding, Netzwerkeffekte, Verbraucherverhalten und Marktordnung sowie Regulierungsinnovationen, Compliance by Design und algorithmische Regulierung. Andererseits widmet sich die Forschung Innovationsprozessen sowie Smart Services und beschäftigt sich dabei mit Themen wie Connected Home, Smart Health Services, Industrie 4.0, Gestaltung digitaler Arbeit, Smart Service Design, Crowdsourcing, Usability, Innovationsmanagement und Know-How-Schutz. usw

Einladung zum Doktorandenseminar der Profillinie

Hiermit laden wir wissenschaftliche MitarbeiterInnen herzlich zum Doktorandenseminar der Profillinie 1 vom 11.-12 Juli 2019 im Landhaus Rothenberge ein. Alle weiteren Informationen über das Format, die Bewerbung und das Programm erhalten Sie hier.

Topinformationen

Erfolgreiche Tagung der Profillinie am 06. und 07.12.2018

Zur ersten öffentlichen Tagung kamen die MitgliederInnen der Profillinie und viele weitere Interessierte am 06.12.2018 zusammen, um interessante Vorträge von internationalen Gastrednern zu hören. Dabei wurden die Themenfelder Autonomes Fahren, Plattformökonomie und -regulierung, sowie Blockchain und Smart Contracts adressiert. Nach jedem Themenblock wurden die ZuhörerInnen in einen lebhaften interdisziplinären Austausch mit den Rednern und Rednerinnen eingebunden.

Am 07.12.2018 wurden die drei Themenfelder im Rahmen eines Doktorandenworkshops aufgegriffen und mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Profillinie diskutiert. Ziel war es, dass wissenschaftliche MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Fachgebieten gemeinsame Forschungsfelder identifizieren. Potenziale für gemeinsame Forschungsaktivitäten wurden in den Themen Akzeptanzforschung von autonomen Systemen und Anwendungsfelder von Blockchain im Gesundheitswesen aufgedeckt.

Im Blickpunkt

Projektteam Apotheke 2.0 im deutschen Bundestag

Zur Diskussion des Apothekenstärkungs-gesetzes hat die CDU/CSU Fraktion das Projektteam Apotheke 2.0 zur AG Kommunalpolitik in den deutschen Bundestag eingeladen, um die Möglichkeiten der Digitalisierung für Apotheken vorzustellen

Podiumsdiskussion mit Prof. Teuteberg zum Thema „Pflege im Wandel“

Beim 1. DAK-Dialog in Niedersachsen diskutierte Prof. Teuteberg am 11. Februar 2019 in Hannover mit weiteren Gästen über Pflegekompetenzzentren und Reformkonzepte zur Neuausrichtung der Pflege.

Gesundheitsminister Laumann übernimmt Schirmherrschaft für Apotheke 2.0

Der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann übernimmt die Schirmherrschaft des Projektes Apotheke 2.0. Das Projektteam Apotheke 2.0 freut sich über die Unterstützung und die Zusammenarbeit.

Prof. Dr. Busch bei Podiumsdiskussion der Datenethikkommission

Am 7.2.2019 wird Prof. Dr. Busch auf einer Tagung der Datenethikkommission im BMJV mit weiteren Experten über das Thema „Regulierungsbedarf bei algorithmenbasierten Entscheidungssystemen“ diskutieren.

Prof. Teuteberg zählt zu den top 1 % der forschungsstärksten Wissenschaftler der BWL

In einem Ranking der Wirtschaftswoche belegt Prof. Frank Teuteberg Platz 21 und zählt damit zu den top 1% der BWL Professoren sowie zu den top 10 der forschungsstärksten WI-Professoren.

Gastvortrag zum Thema "Coin Concentration of Proof-of-Stake Blockchains"

Am 22.01.2019 wird Herr Dr. Felix Irresberger von der University of Leeds im Rahmen des VWL-Forschungsseminars einen Vortrag zum Thema „Coin Concentration of Proof-of-Stake Blockchains“ halten.

Forschung

Im Rahmen der Profillinie werden die Forschungsaktivitäten der beteiligten Wissenschaftler an der Schnittstelle der Themen Digitale Gesellschaft, Innovation und Regulierung vernetzt und konkrete Ideen für drittmittelgeförderte (Gruppen-) Forschungsformate entwickelt. Im Fokus stehen dabei zunächst die drei Themenfelder „Design, Analyse und Regulierung von digitalen Plattformen“, „Innovationsprozesse“ sowie „Smart Service Design“.

Beteiligte Wissenschaftler

Ein interdisziplinäres Team

Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik
 

Deutsches und Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Internationales Privatrecht

Banken und Finanzierung


Wirtschaftssoziologie


Neuroinformatics

Arbeits- und Organisationspsychologie

Software Engineering

Technologie- und Innovationsmanagement

Makroökonomik


Europäische Integration


Neurobiopsychology


Europäisches und Polnisches Privatrecht sowie Rechtsvergleichung

Unternehmensführung und Unternehmensrechnung

Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik

Kommunalrecht und Verwaltungswissenschaften

Internationales Steuerrecht

Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums sowie deutsches und europäisches Zivilprozessrecht

Artificial Intelligence




Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, deutsches, europäisches und internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung

Chinesisches Recht




Bürgerliches Recht, Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Europäische Rechtsgeschichte

Arbeits- und Organisationspsychologie


Pflegewissenschaft


Veranstaltungen

Carl Heymanns Patenttage

Fintechs und regionale Banken

Osnabrücker Gespräche zum Unternehmensrecht

BUIS Tage 2018: Smart Cities/Regions

Alle Veranstaltungen im Kalender ansehen

Über uns

Die Digitalisierung hat diverse Formen technischer Innovationen ermöglicht, bei deren Umsetzung und Einführung neue, mitunter auch disruptive Geschäftsmodelle, entstanden sind und weiterhin entstehen. Diese Geschäftsmodelle kreieren neue Ausprägungen der Güter-, Dienstleistungs-, Finanz- und Datenströme in der Gesellschaft, die nationale und supranationale Regulierung vor zahlreiche Herausforderungen stellen. Zugleich ermöglicht die Digitalisierung die Entwicklung neuer technikgestützter Regulierungsinstrumente. Die Formulierung einer effizienten Regulierung der mit den neuen Geschäftsmodellen verbundenen Güter-, Daten-, und Finanzströme erfordert die interdisziplinäre Analyse vielseitiger ökonomischer, technischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Aspekte.

Die Profillinie „Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung“ fokussiert sich auf zwei Themenfelder. Mitglieder der Profillinie untersuchen einerseits digitale Plattformen in Bezug auf Sharing Economy und Crowdfunding, Netzwerkeffekte, Verbraucherverhalten und Marktordnung sowie Regulierungsinnovationen, Compliance by Design und algorithmische Regulierung. Andererseits widmen sich Vertreter der Profillinie Innovationsprozessen sowie Smart Services und beschäftigen sich dabei mit Themen wie Connected Home, Smart Health Services, Industrie 4.0, Gestaltung digitaler Arbeit, Smart Service Design, Crowdsourcing, Usability, Innovationsmanagement und Know-How-Schutz.

Insgesamt sind 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachgebieten Wirtschaftswissenschaft, Informatik, Kognitionswissenschaft, Politikwissenschaft, Psychologie, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft und Wirtschaftsinformatik beteiligt.

Ziele

Das zentrale Ziel der Entwicklung der Profillinie „Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung“ ist es, eine strukturierte Plattform (Forschungszentrum) zu schaffen, auf deren Basis

  1. neue Ideen und Anregungen für zukünftige interdisziplinäre Forschungsprojekte durch einen regelmäßigen fachlichen Austausch mit dem Ziel die drittmittelgeförderte Forschung zu erhöhen generiert werden können
  2. die bestehenden Forschungsaktivitäten der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern effizient vernetzt und um einen interdisziplinären Dialog bereichert werden können
  3. die Doktorandenausbildung und Nachwuchsförderung gezielt und im Rahmen von gefestigten Strukturen und einer stärkeren Verschränkung zwischen den beteiligten Lehr- und Forschungseinheiten gefördert werden
  4. die Sichtbarkeit der Universität Osnabrück durch Beteiligungen an interdisziplinären Drittmittelausschreibungen / Projekten gestärkt werden kann
  5. eine engere Kooperation mit regionalen, nationalen und internationalen Praxispartnern und (Regulierungs-)Behörden im Sinne des Wissenschaftstransfers erfolgen kann.

Im Zuge der Stärkung verschiedenster Elemente von Lehre, Forschung und Transfer legt die Profillinie besonderen Wert auf eine positiv-kooperative, von wechselseitigem Respekt geprägte Organisationskultur sowie auf einen wertschätzenden Umgang mit Vielfalt. So will die Profillinie dazu beitragen, die Potenziale und Leistungen ihrer Mitglieder bestmöglich zur Geltung zu bringen.

Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder interessieren Sie sich für die Mitarbeit in der Profillinie Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung? Gerne können Sie über das Formular den Kontakt mit uns aufnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Sprecher der Profillinie

Prof. Dr. Frank Teuteberg

Prof. Dr. Frank Teuteberg

Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik


Raum 47/221
Tel.: +49 541 969 4961
E-Mail
Website

  Prof. Dr. Christoph Busch

Prof. Dr. Christoph Busch

Deutsches und Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Internationales Privatrecht

Raum 44/215
Tel.: +49 541 969 6055
E-Mail
Website

Mitarbeiter im Projektstab der Profillinie

Christian Fitte

Christian Fitte

Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik


Raum 01/103
Tel.: +49 541 969 6381
E-Mail
Website

 Daniel Stüve

Daniel Stüve

Deutsches und Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Internationales Privatrecht

Raum 44/111
Tel.: +49 541 969 6068
E-Mail
Website

Anfahrt zum Sitz der Profillinien-Sprecher

Alle Gebäude der Universität finden Sie in unseren Lageplänen. Die interaktive Karte können Sie nach Gebäudenummern, Anschrift oder Einrichtungsnamen durchsuchen. Außerdem stehen Übersichtskarten zum Herunterladen als PDF zur Verfügung.